Wildkatze, Fledermaus und Bachforelle – das Grüne Band Eichsfeld-Werratal wurde im Jahr 2011 auf den Kopf gestellt

02.11.2011, Duderstadt. Die Kartierung der grünen Lebensader ist abgeschlossen. Mit spektakulären Methoden wie Elektrobefischung in den kleinen Grenzbächen und Netzfang von Fledermäusen in der Grenzregion ging die von der Heinz Sielmann Stiftung beauftragte Planungsgemein-schaft PAN & WAGU auf die Pirsch nach seltenen Arten und Lebensräumen.

Bereits seit Juli 2010 erfassten Mitarbeiter beider Unternehmen Biotope sowie den Bestand vorkommender Tier- und Pflanzenarten. Die Probestellen für die Geländearbeiten erstreckten sich dabei über die 18.500 Hektar großen Kerngebiete des Naturschutzgroßprojekts Grünes Band Eichsfeld-Werratal in den Landkreisen Nordhausen, Eichsfeld, Unstrut-Hainich-Kreis, Osterode am Harz, Göttingen und Werra-Meißner-Kreis.

„Nach fast eineinhalb Jahren mühevoller Kleinarbeit liegen nun die Ergebnisse der Kartierungen vor“ freut sich Projektreferentin Maria Schaaf. „Und diese können sich sehen lassen: Es wurden, wie im Vorfeld bereits vermutet, viele der seltenen Tier- und Pflanzenarten gefunden und auch die Vielfalt der Lebensräume ist enorm. Aber auch Defizite wurden aufgedeckt, die es nun gemeinsam mit der Region anzugehen gilt.“

Die detaillierten Ergebnisse der Kartierungen werden in den thematischen Arbeitskreisen vorgestellt. Darauf aufbauend werden dann dort gemeinsam erste Ansätze für ein Leitbild einer möglichen, zukünftigen Entwicklung der Region erarbeitet.

Diese Arbeitskreise stehen allen Interessierten offen. Aus organisatorischen Gründen wird um eine vorherige Anmeldung per E-Mail oder Fax gebeten.

Daher laden wir Sie sehr herzlich zur zweiten Sitzung der thematischen Arbeitskreise ein: Die vier Arbeitskreise, die bereits im März 2011 zum ersten Mal zusammenkamen, tagen in ihrer zweiten Sitzung wie folgt:

• Arbeitskreis Forstwirtschaft & Jagd – 29. November 2011 von 14:00 bis 17:00 Uhr im Alten Rathaus des Heilbads Heiligenstadt (Plenarsaal).
• Arbeitskreis Naturschutz – 30. November 2011 von 17:00 bis 20:00 Uhr in der Obereichsfeldhalle in Leinefelde (Foyer).
• Arbeitskreis Land- & Wasserwirtschaft – 6. Dezember 2011 von 10:00 bis 13:00 Uhr in der Kreisvolkshochschule in Osterode am Harz (Filmsaal).
• Arbeitskreis Kommunen & Region –7. Dezember 2011 von 10:00 bis 13:00 Uhr im Jugendgästehaus in Duderstadt (Europasaal).

Weitere Informationen erhalten Sie in den Rubriken „Aktuelles“ und „Service“ auf:
www.naturschutzgrossprojekt-eichsfeld-werratal.de

Hintergrundinformation zum Naturschutzgroßprojekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal

Frühzeitig erkannte Heinz Sielmann die Bedeutung der innerdeut¬schen Grenze für den Natur- und Artenschutz. Denn in dem einstigen innerdeutschen Grenzgebiet konnten sich in den Jahren der deutschen Teilung Lebensräume für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten entwickeln. Diese biologische Vielfalt zu bewahren, machte sich die Heinz Sielmann Stiftung zum Ziel und rief 2003 das Naturschutzgroßprojekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal ins Leben. Zwischen Harz und Thüringer Wald sollen 130 Kilometer des Grünen Bandes sowie wertvolle, angrenzende Flächen als Biotopverbund dauerhaft gesichert und gepflegt werden. Die dafür beantragten Mittel (75 % Bundesanteil, 15 % Länderanteil) wurden am 20. August 2009 von Bundesum¬weltministerium und Bundesamt für Naturschutz bewilligt. Dieses Vorhaben ist gleichzeitig das erste Naturschutzgroßprojekt des Bundes, an dem sich drei Bundesländer – Thüringen, Niedersachsen, Hessen – gemeinsam beteiligen.

Pressekontakt für Bildmaterial und weitere Informationen:
Heinz Sielmann Stiftung
Projektbüro Grünes Band Eichsfeld-Werratal
Holger Keil/Maria Schaaf
Gut Herbigshagen
37115 Duderstadt
Tel. 05527 914-123/-124
Fax 05527 914-100
Internet: www.sielmann-stiftung.de oder www.naturschutzgrossprojekt-eichsfeld-werratal.de