Abschnitt 4: Obereichsfeld und Werratal

Der südlichste Abschnitt umfasst das thüringisch-hessische Grenzgebiet im nördlichen Werra-Bergland.

Heinz Sielmann Stiftung

Zwischen den Städten Witzenhausen und Treffurt ziehen sich Buntsandstein- und Muschelkalk-Höhenzüge östlich entlang der Werra, die von ausgedehnten Laubwäldern geprägt sind. Das Projektgebiet wird hier im Süden durch das tief eingeschnittene Tal des Heldrabaches begrenzt, der zudem in Thüringen die Grenze zwischen dem Unstrut-Hainich-Kreis und dem Wartburgkreis bildet. Naturräumlich zählt der Abschnitt zur Untereinheit "Werrabergland-Hörselberge“ der "Thüringer Muschelkalk-Platten und -Bergländer" und zur Untereinheit "Unteres Werratal" des "Osthessischen Berglandes".


Der Gebietsabschnitt "Obereichsfeld und Werratal" lässt sich in drei Schwerpunktbereiche untergliedern: